Essen wie in Indien

Kichererbsen Curry in Berlin

…und das inmitten vom Prenzlauer Berg in Berlin Chutnify. Schon das Ambiente ist ziemlich typical. Bunt bemalte Wände mit Regalen, in denen verschiedene Gewürze und Küchenutensilien stehen und dann dieser Curry-Duft, den ich von zuhause kenne. Es ist das perfekt Disneyland für Indienfood-Lovers. Unter uns Indern wird gesagt, dass ein Koch schon gewonnen hat, wenn er den Chai, indischen Gewürztee, gut hinbekommt. Wenn der auch noch eine geniale Schärfe besitzt, wie der beliebte „cutting chai“, einen gesüssten Gewürztee aus Milch, Kardamom, Nelken und Ingwer, den es in Indien vor allem an den Bahnhöfen und an den Landstrassen gibt, dann kann das Essen dort nur gut schmecken. Weiteres Plus: hier ist die Milch ist lactosefrei. Das Menü enthält verschiedene Currys aus Gemüse, Linsen und Fleisch sowie Thalis, wo der Reis mit ausgewählten Currys und Sauce (Chutneys) serviert wird. Dabei kann man zwischen veg und non-veg Gerichten wählen. Jedes Essen ist für sich eine perfekte Komposition, bei der Du jede Erbse und jedes Gewürz schmeckst, weil es frisch und schonend gegart wurde. Nicht im Schnellkochtopf, sondern über Stunden auf kleiner Flamme. Deswegen ist das Fleisch auch ganz zart. Ein weiteres Highlight sind die Dosas: Südindische Reispuffer, für deren Zubereitung man schon die richtigen Gene benötigt, damit sie schön thin und crispy sind. Zum Trinken gibt es ein Nimbu-Pani, Zitronenlimonade mit frischem Koriander. Die Koriander-Margarita ist auch der Hit. Bestimmt esse ich dort ein oder zweimal die Woche und das spricht doch schon für sich. 

In Neukölln gibts das auch. See you…